Grüne Wand schützt vor dem Lärm

Konstruktion wurde am Freitag aufgestellt und befüllt. Efeupflanzen kommen in wenigen Wochen

Noch ist die Lärmschutzwand an der Parkstraße braun, bald wird sie von Efeu überwachsen sein

Die Arbeiten rund um Hallenbad gehen voran. 50 Meter lang, über drei Meter hoch am Freitag wurde schon die Lärmschutzwand installiert, die die Anwohner der Parkstraße vor der Geräuschkulisse des zukünftigen Parkplatzes am neuen Hallenbad schützen soll.
Der Bottroper Garten- und Landschaftsbau-Betrieb Terra Verde ließ eine (zugekaufte) vorgefertigte Stahlkonstruktion, Gittermatten vergleichbar, in Ost-West-Richtung, parallel zur Parkstraße aufbauen. Sie wurde mit Vlies und Kokosmatten ausgekleidet und dann per Förderband mit Bodensubstrat gefüllt. Da passt eine Menge rein: Die Wand fasst 160 Kubikmeter Erde.
In ein, zwei Wochen, wenn sich der Boden gesetzt habe, werden etwa 3000 Efeu-Pflanzen - ohne Ballen, es sind nur bewurzelte Stecklinge - durch Löcher im Vlies in die Wand gesetzt.
Im Laufe der Zeit, bei Efeu recht schnell, begrünt sich die Wand selbst. Alles wird grün die Stahlkonstruktion ist dann gar nicht mehr sichtbar, sagt Adrian Heinz, einer der beiden Geschäftsführer der Terra Verde GmbH vom Blankenfeld.
Diese Art der Konstruktion, ein Stecksystem, sei sehr gut und flexibel - auch bei Ecken und Kurven einzusetzen und leicht aufzubauen. Heinz verweist z.B. auf eine ähnliche Anlage als Lärmschutz an einer Straße, an der B 227 in Essen. Dort ist die Wand sogar bis zu 14 m hoch. Die Bottroper Wand an der Parkstraße wird, wenn der Himmel mal nicht hilft, mit Wasser versorgt werden müssen. Das geschieht über die städtischen Brunnen an der Sportanlage automatisch. Terra Verde legt noch die Gräben für das Rohrsystem, eine Fachfirma erstellt die Anschlüsse.

Quelle: WAZ Bottrop
Samstag, 30.August 2008